Folgen Sie uns ins Dunkel der Stadt

  • 1989 Platz des 9.Novembers/ tödliche Fluchtschicksale
  • 1931 Rosa-Luxemburg-Platz/ Der Polizistenmörder Erich Mielke
  • 1335 Am Neptunbrunnen/ Der Feuertod vor der Marienkirche
  • 1989 Karl-Liebknecht-Straße/ Ein Hochstapler im Palast Hotel der DDR
  • 1844 Berliner Stadtschloß/ Ein aufrechter Königsmörder
  • 1713 Breite Straße/ Spießrutenlauf bei den Preußen
  • 1800 Brüderstraße/ Das Berliner Galgenhaus
  • 1637 Fischerinsel/ Der Mord im Cöllnischen Rathaus
  • 1540 Nikolaiviertel/ Der Berliner“ Robin Hood“ Hans Kohlhase wird verurteilt
  • 1918 Rotes Rathaus/ Die Morde des Bühnenautors Wilhelm Blume
  • 1701 Molkenmarkt/ Auf der Flucht - Der Erfinder des Meissner Porzellans
  • 1561 "Zur letzten Instanz"/ entlang der mittelalterlichen Berliner Stadtmauer
  • 2008 Mord auf der Fischerinsel
  • 1921 Andreasstraße/ Carl Grossman - Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof
  • 1987 Singerstraße/ brutaler Überfall auf DDR-Kaufhallenangestellte
  • 1921 Lichtenberger Str./ Die Kugel traf den Falschen
  • 1510 Straußberger Platz/ Der Tod von 38 Berliner Juden am Rabenstein
  Tourlänge Dauer Preis Ermäßigt*

April -Oktober
Mo,  Di,  Mi,  Do, Fr,  Sa,  So
15.00 Uhr

November - März
Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So
10.00 Uhr

19.00 km 4:00 St. 24,00 € 20,00 €
1

Den Kudamm und den Reichstag kennen Sie schon und am Brandenburger Tor waren Sie schon dreimal? Dann ist unsere "Tatort Berlin" Tour die richtige für Sie!

Tour buchen

Video

Tourbeschreibung zu Tatort Berlin - Fahrradtour

Unsere "Tatort Berlin Tour" beginnt am Platz des 9.Novembers, dem Ort wo 1989 der Fall der Mauer begann. Hier erklären wir die Geschichte von drei tragischen Fluchtschicksalen, die leider hier alle tödlich endeten.

Diese Tour führt uns durch den Mauerpark tief ins Herz des Prenzlauer Bergs, zum Rosa-Luxemburg-Platz, wo ErichMielke zwei Polizisten erschoss.

Weiter geht es in Richtung Alexanderplatz zum Neptunbrunnen wo wir die Geschichten vom Feuertod an der Marienkirche, der Berliner Gerichtslaube und eines Hochstaplers der Wendezeit hören.

Wir kommen dann zum Berliner Schloßplatz wo die weiße Frau (Anna Sydow) Mätresse des Kurfürst Joachim IIim Berliner Stadtschloß spuckte. Es wird uns auch berichtet vom aufrechten Königsmörder H.L.Tschech.

Vom Schloßplatz aus radeln wir in die Breite Straße, wo wir erfahren, was es hieß, beim Preussischen Militär zum

Spießrutenlauf verdonnert zu werden.

Weiter gehts zur Brüderstraße wo wir das berühmte –nicht für jedermann erkennbare - Galgenhaus sehen.

Auf der Fischerinsel wo früher das alte Cöllnische Rathaus, dem Theater des Schreckens stand, führt uns die Route über den Mühlendamm ins Nikolaiviertel, in das ehemals mittelalterliche Berlin hinein.

Hier lauschen wir den Geschichten von Lipold, dem man nachsagte den Kurfürsten durch Hexerei getötet zu haben.

Am Molkenmarktim Klosterviertel wird uns gesagt warum der Erfinder des Meissener Porzellans J.F.Böttger aus Berlin fliehen musste, und wer der Mörder, am Roten Rathaus, Wilhelm Blume war.

An einer der ältesten Berliner Gaststätten, "Zur letzten Instanz", die in den noch vorhandenen Resten der mittelalterlichen Berliner Stadtmauer mit eingefügt ist, führt uns der Weg zum Rolanduferhinab, wo man im Mittelalter Kindsmörderinnen ertränkt hat.

Wir folgen dann der grausamen Spur des Frauenmörders Carl Grossmans, der Bestie vom Schlesischen Bahnhof, zur Schillingbrücke und seinem Wohnhaus in der Andreasstraße mit entsprechenden Erläuterungen zu seiner Person.

In der Singerstraße erfahren wir anhand eines brutalen Raubüberfalles, dass es trotz gegenteiliger, offizieller Verlautbarungen auch in der DDR Kriminalität gab.Letzte Station ist der Straußberger-Platz, der in seiner Vergangenheit einer der düstersten Orte in Berlin war.

Unser Rückweg führt quer durch den mittlerweile angesagtesten Berliner Bezirk dem Prenzlauer Berg.

Es gibt auf dieser Tour natürlich noch viel mehr zu entdecken aber ein bisschen „Tatort“-Spannung soll erhalten bleiben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Weiterlesen …